Szenenwechsel – Erfahrungen einer Woche im Praktikum

„Szenenwechsel“ ist ein neues Projekt der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Rotenburg in Kooperation mit den Rotenburger Werken. In den vier Tagen vor Ostern hatten neun Schülerinnen und drei Schüler aus Rotenburg und umzu im Rahmen eines Praktikums die Möglichkeit Einblicke in die Tätigkeiten einer sozial-diakonischen Einrichtung zu bekommen. Die Kindertagesstätten Lönsweg, Lindenburg und Kinderarche, die Einrichtungen zum Betreuten Wohnen des Hauses Hemphöfen und  am Mutterhaus sowie die Pflegeeinrichtung im Tine-Albers-Haus des Mutterhauses beteiligten sich an der Aktion.

Dabei machten die Schülerinnen und Schüler viele besondere Erfahrungen. Erfreut und zufrieden berichteten sie beim Abschlusstreffen am Gründonnerstag von ihren Erlebnissen. „Die Kinder haben uns sehr schnell akzeptiert. Sie kamen auf uns zu und wollten mit uns spielen. Oder sie fragten uns nach Hilfe bei Bastelarbeiten“, erzählten die Praktikantinnen der Kindertagesstätten. „Außerdem haben wir in der Spielhalle aufgepasst“. Eine andere Praktikantin erzählte begeistert von einem Ausflug, bei dem die jüngeren Kinder in einem Kinderwagen mit Überlänge sitzen durften.

Ganz andere Erfahrungen machten die Schülerinnen und Schüler in der Altenhilfe. „Wir konnten viel mit den älteren Menschen sprechen und eine Menge aus ihrem Leben erfahren. Aber wir haben auch über aktuelle Geschehnisse gesprochen“, erzählten sie. „Es ist schon etwas Besonderes. Sonst kennen wir vor allem nur unsere Großeltern.“ Außerdem haben sie bei Bastelarbeiten zur Osterzeit geholfen, Gottesdienste mit vorbereitet aber auch Schränke zusammen gebaut. Eine Praktikantin durfte im Pflegeheim auch beim Essenanreichen helfen. „Vorher dachte ich, ich müsse mich überwinden, aber das war ganz normal“, berichtete sie.

Diakonin Kathrin Frost und Kirchenkreisjugendwart Werner Burfeind organisierten das Projekt mit Unterstützung des Landesjugendpfarramtes und dem Diakonischen Werk aus Hannover. Sie freuten sich über die vielen positiven Erfahrungen der Teilnehmenden von denen sich einige zu einem Anschlusspraktikum, einem Freiwilligen Sozialen Jahr und sogar zur Erzieherausbildung entschlossen haben.  Sie bedanken sich herzlich bei den beteiligten Einrichtungen, die Praktikumsplätze zur Verfügung gestellt haben und den Schulen, die es ermöglicht haben, den Schülern und Schülerinnen das Projekt vorzustellen. So könnte es auch in den Osterferien 2018 wieder heißen: Szenenwechsel – Erlebe dich neu“.