Das war die aufregende Kanufahrt mit Übernachtung

Vom 10. bis zum 11. Juni 2019 machten sich 14 unerschrockene Jugendliche von 12 bis 15 Jahren und das motivierte Mitarbeiterteam auf, um eine spannende Kanufahrt auf der Wümme gemeinsam zu erleben. Es ging am ersten Tag von Ahausen nach Everinghausen und am zweiten Tag weiter nach Ottersberg. Dabei wurde vieles geboten und alle Teilnehmer hatten großen Spaß.

Am 10. Juni ging es nach dem Treffen in Scheeßel los nach Rotenburg, um alle mit Schwimmwesten und Paddeln auszurüsten. Dann konnte es auch schon weiter nach Ahausen zum Gemeindehaus und dann zur Einstiegsstelle gehen. Nach der Kanuverteilung und einer ersten Einweisung ging es dann auch schon los – die Kanutour mit Übernachtung in Zelten konnte losgehen.

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten kam schon die erste wellenartige Strömung auf uns zu, die schon mit viel Begeisterung erwartet wurde. Danach wurde es etwas ruhiger, so konnten sich die Teilnehmer gut an ihre Kanus gewöhnen. Bald kam eine stufenartige Brückenunterführung, vor der sich die Mitarbeiter entschieden, die erste Pause zu machen und die Boote umzutragen.
Als es weiterging erwartete uns nach kurzer Zeit die zweite wellenartige Strömung, die sehr gut zu befahren war und uns so richtig angeschoben hat, sodass wir zu diesem Zeitpunkt so schnell waren, wie wir es auf der gesamten Tour nicht mehr sein sollten.
Doch es ging nicht immer so flüssig, und so zog das magnetische Ufer einige Kanus immer wieder in seinen Bann.

Bei der zweiten Pause konnte nicht so gut ausgestiegen werden, weshalb wir uns dazu entschieden haben, unsere Boote an den Steg und die anderen Boote zu binden und auf dem Wasser eine gemütliche Pause zu machen.
Es gab Äpfel für alle und genug zu trinken, womit die Kraftreserven bei allen gut aufgefüllt werden konnten.

Nach einiger zügigen Weiterfahrt kamen wir gut in Everinghausen am Campingplatz an und konnten relativ zügig mit dem Aufbau der Zelte beginnen. Dieser gestaltete sich schwieriger als gedacht, doch am Ende hatte jede Gruppe ein Zelt zur Verfügung, in das alle Sachen verstaut und der Schlafplatz vorbereitet werden konnte.
In der Folge hatten die Teilnehmer Zeit, um die Attraktionen auf dem Campingplatz zu genießen. Neben dem Besuch des Schwimmbades konnten Rehe gefüttert werden. Das war eine besondere Erfahrung.
Dann wurde gegrillt, sodass alle satt wurden und sogar noch ein paar Würstchen überblieben.
Nach dem Abwasch fing es an zu regnen, weshalb wir uns alle gemeinsam unter einem Pavillon getroffen haben und noch ein Spiel spielen und eine schöne Andacht genießen konnten.

Am folgenden Tag regnete es wieder, weshalb auch das Frühstück unter dem Pavillon gegessen werden musste. Dann folgten der Abbau der Zelte und das Packen der Bullis. Und schon konnte es auf der Wümme weiter nach Ottersberg gehen.
Diesmal machten wir vor Ottersberg keine Pause mehr. Die ersten, die in Ottersberg waren, konnten sich noch darin versuchen in einer kleinen wellenartigen Strömung zurück zu paddeln.

Als alle da waren, wurden die Kanus geputzt und wieder auf den Anhänger gespannt, bevor es zurück nach Ahausen, Rotenburg und Scheeßel ging.
Wir konnten alle viel erleben und nehmen einiges von dieser Kanufahrt mit, und können nur allen empfehlen in diesem Jahr auch noch eine Kanufahrt auf der Wümme zu machen.

Matthias Helmstädt