Ferienfahrten und Klimaschutz

Sind diese beiden Anliegen miteinander vereinbar? Diese Frage liegt aktuell auf der Hand.Ganz klar, auch bei den Freizeiten der Evangelischen Jugend entsteht CO2.

Das geht mit der Anreise los. Nehmen wir das Fahrrad? Das wäre am klimafreundlichsten, allerdings erreichen wir nur noch Ziele in unmittelbarer Umgebung. Es ist also eine Frage der Abwägung.

Darum haben wir uns entschieden euch eine Möglichkeit zum Ausgleich unvermeidlicher Emissionen anzubieten.

Wie funktioniert das?
Über einen CO2-Rechner haben wir einen Ausgleichsbetrag für die Fahrten der Reise ermittelt, den ihr in der Ausschreibung findet. Teilweise verschwindend gering und doch in der Menge messbar.

Ihr kreuzt an, ob ihr den Ausgleich zahlen wollt. Dadurch erhöht sich euer Reisepreis.
Wir leiten die gesammelten Beträge an die Klima-Kollekte weiter. Das ist ein gemeinnütziger CO2-Kompensationsfonds christlicher Kirchen, über den jeder unvermeidliche Emissionen kompensieren kann.

Die Ausgleichszahlungen werden gezielt in Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer investiert die dort den CO2 -Ausstoß verringern und zugleich Armut mindern. (www.klima-kollekte.de

Wir fangen zunächst mit den Fahrten an. Für uns ist diese Überlegung gleichzeitig eine Aufforderung über weitere Möglichkeiten der CO2-Reduktion und des Umweltschutzes nachzudenken. Durch Müllvermeidung,  bewussten Materialeinkauf, bei der Verpflegung u.v.m. Das wird nicht perfekt, aber ein Anfang. Dazu brauchen wir deine Unterstützung. Mach mit. Wir freuen aus auf deine Rückmeldung.

Herzliche Grüße
Werner Burfeind, Kirchenkreisjugendwart